Presentation is loading. Please wait.

Presentation is loading. Please wait.

BPM – delivering competitive advantage | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2002

Similar presentations


Presentation on theme: "BPM – delivering competitive advantage | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2002"— Presentation transcript:

1 1 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 BPM – Business Process Management Dr. Ulrich Kampffmeyer Staffware Process Suite – Delivering the Process of Business Frankfurt a.M., P R O J E C T C O N S U L T Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH

2 2 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Agenda PROJECT CONSULT Was ist Business Process Management? Marktentwicklung Einsatzgebiete Nutzen von Workflow-Management-Systemen Trends

3 3 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH, Hamburg Geschäftsführer PROJECT CONSULT International Ltd., London Managing Partner AIIM Association of Information and Image Management International AIIM International, Washington D.C., Silver Springs Member of the International Advisory Board AIIM Europe, London-Datchett Executive Director, Vice-Chair of the European Board of Directors Europäische Kommission, DLM, Brüssel Member of the DLM-Monitoring Committee Chair of the DLM/ICT-Industry Working Group BITKOM e.V., AK KEM Knowledge Engineering und Management Mitglied des Vorstands

4 4 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Was ist Business Process Management? Definitionen WMS und ECM Architekturmodelle

5 5 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition Business Process Management Gartner BPM ist „... eine Mischung aus Prozessmanagement/ Workflow und Technologien zur Integration von Applikationen...um Interaktionen der Anwender und die Verbindung von Applikationen zu unterstützen“ (Gartner Group, ) Hewlett-Packard Business Process Management (ist die) Planung, Überwachung und Steuerung von Geschäftsprozes- sen. Es beinhaltet strategische, administrative und operative Aufgaben (Hewlett-Packard, )

6 6 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition Business Process Management PROJECT CONSULT „BPM kennzeichnet die Zusammenführung unter- schiedlicher Systemkomponenten, die in ihrer Kombination eine verbesserte unternehmensweite Prozess- und Datensteuerung ermöglichen“ (PROJECT CONSULT, )

7 7 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition Business Process Management BPM Workflow-Management Integration Server Messaging EAI

8 8 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition Workflow-Management-Systeme Hasenkamp und Spring „Rechnergestützte Systeme, die arbeitsteilige Prozesse aktiv steuern. Sie koordinieren die Arbeitsschritte der Beteiligten, ermitteln die jeweils nächsten Bearbeiter, stellen die notwendigen Informationen bereit und überwachen die fristgerechte Erledigung.“ (Hasenkamp und Spring, 1993)

9 9 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition Workflow-Management-Systeme PROJECT CONSULT „Der Einsatz von Workflow-Management-Systemen bedeutet die Automatisierung von Prozessen bzw. Vorgängen, in denen Arbeitsaufträge (Aufgaben), Informationen und ggf. auch Dokumente unter Berücksichtigung von Regeln oder definierten Verfahren von einer zuständigen Stelle zur nächsten weitergereicht werden. Workflow-Management-Systeme dienen nicht nur der dokumentenorientierten Vorgangsbearbeitung sondern vielmehr der Einbindung vorhandener Applikationen in einen Workflow-basierten Geschäftsprozeß.“ (PROJECT CONSULT, 1996)

10 10 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition EAI (Enterprise Application Integration) EAI-Kompetenz-Center bietet keine eigene Definition von EAI an (http://www.competence-site.de/eaisysteme.nsf, 2002) Deutsches EAI-Forum EAI bedeutet: Unabhängigkeit von Zeit und Raum Vom Business zum E-Business E-Business Infrastruktur Ersetzt Telefon! (http://www.eaiforum.de, 2002)

11 11 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition EAI (Enterprise Application Integration) Jürgen Brauer EAI bedeutet, Softwareanwendungsinseln zu verknüpfen: sie sollen miteinander kommunizieren, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens. EAI verspricht, das Problem der Anwendungs- und Datenintegration in Unternehmen konzeptionell und programmiertechnisch in den Griff zu bekommen. EAI ist immer dann gefragt, wenn es darum geht, auf unterschiedlichen IT-Plattformen realisierte Geschäftsprozesse zusammenzuziehen (wie etwa unternehmensübergreifendes SCM oder CRM) EAI (Enterprise Application Integration) oder Anwendungsintegration wird zur Voraussetzung für effiziente Business-to-Business-Kommunikation (B2B) zwischen den Unternehmen (Quelle: 2002)

12 12 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Definition EAI (Enterprise Application Integration) PROJECT CONSULT „EAI“ kennzeichnet Tools und Komponenten, die Low level – Datenflusssteuerungen unterstützen. Diese werden oftmals auch als Mini-Workflows oder Complex Requests bezeichnet Daten unterschiedlicher Anwendungen mappen. Dies kann sowohl dezentral in Konnektoren und Adaptern als auch zentral im Integration Server erfolgen Daten unterschiedlicher Anwendungen transformieren. Dies kann wie das Mapping ebenfalls zentral oder dezentral erfolgen Anwendungsdaten intern in ein oder mehrere neutrale Formate wandeln (Quelle: PROJECT CONSULT, )

13 13 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 WMS und EAI (Enterprise Application Integration) Workflow und Integrationserwartungen der Kunden 80er und frühe 90er Jahre: WMS als Integrationskomponente heterogener System- landschaften Anfang bis Mitte der 90er Jahre: Scheitern großer Workflowprojekte mit komplexen Integrationsanforderungen Seit Mitte der 90er Jahre: Trennung der Themen Workflow und Systemintegration Seit Ende der 90er Jahre Vermarktung der Integrationsthematik unter dem Schlagwort EAI. Andere Anbieter und Produkte rücken in den Mittelpunkt der Betrachtung Heute „Wieder“-Zusammenführung beider Begrifflichkeiten Workflow und EAI unter dem Schlagwort BPM

14 14 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 WMS und EAI (Enterprise Application Integration) Die Trennung der Begriffe ist auf Grund der unterschiedlichen Produkteigenschaften nach wie vor gerechtfertigt und notwendig WMS steuern Geschäftsprozesse bestehen aus den Komponenten Buildtime (Modellierungskomponente) Runtime (Workflowengine) EAI-Systeme steuern Datenflüsse zwischen Applikationen mappen und transformieren Daten bestehen aus Komponenten wie Integration Server Messaging-System

15 15 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflow Management Coalition Wer ist die WfMC? Standardisierungsbemühungen der WfMC Workflowdefinitionen der WfMC Ad hoc Workflow Collaborative / Cooperative Workflow Administrative Workflow Production Workflow

16 16 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 AIIM “The technologies used to create, capture, customize, deliver, and manage enterprise content to support business processes.” (AIIM’s Definition von ECM) ECM (Enterprise Content Management) Definition

17 17 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Unstructured Content ECM (Enterprise Content Management) Data Business Processes CUSTOMIZE CAPTURE DELIVER MANAGE CREATE

18 18 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Was ist Enterprise-Content-Management? Enterprise Content Management (ECM) geht vom Ansatz aus, alle Informationen eines Unternehmens auf einer einheitlichen Plattform zur Nutzung intern, im Partnerverbund und extern („Unified-Global-Repository“-Ansatz, Data-/Document- /Content-Warehouse) ECM umfasst herkömmliche Informationstechnologien wie Dokumentenmanagement, Knowledge Management, Workflow, Archivierung etc. und integriert die Host- und Client/Server-Welt mit Portal- und anderen Internet- Technologien Ziel von ECM ist, Daten- und Dokumentenredundanz zu vermeiden (jede Information existiert nur einmal), den Zugriff einheitlich zu regeln, unabhängig von Quelle und Nutzung beliebige Informationen bereitzustellen und als Dienst allen Anwendungen gleichförmig zur Verfügung zu stehen ECM ist eine Basistechnologie von eBusiness zur Bereitstellung der erforderlichen Informationen und Steuerung der Prozesse

19 19 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien Quelle: AIIM 2001 Industry Study

20 20 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien Basis Idee Nr. 1 Enterprise Content Management als integrative Middleware

21 21 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien Basis Idee Nr. 2 Enterprise Content Management als unabhängige Dienste für alle Anwendungen

22 22 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien Basis Idee Nr. 3 Enterprise Content Management als ein einheitliches, übergreifendes Enterprise Repository für jeden Informationstyp

23 23 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien ERP AP/AR RM/A CRM Enterprise Applications Enterprise Content Management W O R K F L O W Web Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System File System Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business E E - - HRM Infrastructure Integration Quelle: AIIM 2001 Industry Study

24 24 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien Quelle: AIIM 2001 Industry Study E A I

25 25 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 ECM (Enterprise Content Management) Technologien ERP AP/AR RM/A CRM Enterprise Applications Enterprise Content Management Workflow Web Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System File System Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business E E - - HRM Infrastructure Integration Quelle: AIIM 2001 Industry Study BPM

26 26 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Business Process Management Architektur EAI-Engine Integration Broker Adapter ERP Integration Broker Customer Care (XML-Enabled) Integration Broker Regel- werke Adapter Legacy App. Transportschicht (HTTP/HTTPS, JMS, MQSeries...) Datenfluss- steuerung Integration Backbone Adapter WMS-Engine Workflow- Management

27 27 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflowmodelle Stand-alone-Modell

28 28 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflowmodelle Geschlossenes integrierendes Modell

29 29 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflowmodelle Integriertes Modell

30 30 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflowmodelle Passives Modell Präsentationsebene Funktionsebene Applikation-Client Applikation-Services Workflow-Engine Datenbankebene Applikations- Datenbank Qeue

31 31 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Workflowmodelle Offenes integrierendes Modell

32 32 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Marktentwicklung in Deutschland Marktinformationen Einsatzgebiete von Workflow Kundenerwartungen an BPM

33 33 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt Der Markt für EAI und Workflow wird gegenwärtig von völlig unterschiedlichen Anbietern besetzt WMS und EAI sind keine grundsätzlich konkurrierenden sondern komplementäre Systeme Anbieter von WMS lösen Integrationsanforderungen durch individuelle Projektservices Anbieter von EAI nehmen sich zunehmend der Workflowthematik an BPM versucht einen übergreifenden Ansatz zu positionieren Es gibt bisher kaum Produkte unter dieser Marktdeklaration

34 34 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt Workflow-Anbietermarkt Accelio COI DIaLOGIKa DocMAN Fabasoft FileNET IBM kühn & weyh Powerwork SER Staffware...

35 35 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt Entwicklungen im WMS-Anbietermarkt Accelio steht trotz Umbenennung und veränderter Geschäftsstrategie vor Übernahme Banctec zieht sich aus dem Workflow-Markt zurück Dignos hat Insolvenz angemeldet DocMan hat Insolvenz angemeldet Fujitsu, HP und Oracle konnten sich bisher nicht im Markt positionieren... Die Geschäftserwartungen der meisten führenden Workflow-Anbieter im deutschsprachigem Raum haben sich nicht erfüllt

36 36 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt WMS-Marktprognose Gesamtdurchdringung (Planungsstand) Aus: „Dokumenten-Management und Workflow 1999: Ist- Analyse des deutschen Marktes

37 37 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt WMS-Marktprognose Technologie J- Kurve 5J- Kurve Ad hoc/Enterprise Workflow %25% Production Workflow %25% Vorhersage des Markts für Dokumententechnologie nach Segment – Einnahmen aus Deutschland in Millionen US-Dollar (Quelle: Gartner Group)

38 38 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt Workflow-Implementierungen Vergleichsweise hohe Installationsraten: Interne Verwaltungsvorgänge Urlaubsanträge Einrichtung neuer Mitarbeiter – Arbeitsplätze Einzelne Kerngeschäftsvorgänge Mittlere Installationsraten: Automatische Posteingangsbearbeitung Einzelne E-Business-Vorgänge Geringe bis kaum wahrnehmbare Installationsraten: Unternehmensweite Implementierungen Systemintegrierende Implementierungen

39 39 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt EAI-Anbietermarkt (Quelle: Diebold Management Report )

40 40 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt EAI-Anbietermarkt (Quelle: Winter Green Research)

41 41 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt EAI-Anbieter im Workflowmarkt So gut wie alle alle EAI-Anbieter werben auch mit Workflow in ihrem Portfolio Nur wenige haben tatsächlich ein adäquates Produkt oder verwertbare Workflow-Features IBM Tibco Sun Microsystems (iPlanet) Bea Vitria (Ansätze)...

42 42 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt EAI-Marktprognose (Quelle: IDC, 2001)

43 43 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt EAI-Marktprognose (Quelle: Meta Group )

44 44 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markt Entwicklungen im EAI-Anbietermarkt Nur wenige Anbieter schreiben in diesem Segment bisher schwarze Zahlen Der EAI-Markt wird im wesentlichen von IBM beherrscht, gefolgt von Tibco „Neue“ Anbieter wie Candle, Level8, Vitria oder die mittlerweile von IBM übernommene Cross Worlds u.a. arbeiten zur Zeit noch defizitär

45 45 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete

46 46 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow-Nonsens Trends und falsche Deklarationen, die sich nicht durchgesetzt haben Ad hoc – Workflow Der Versuch Ad hoc – Workflow als eigenständige Systemkategorie zu installieren, wurde auf Grund fehlender geeigneter Produkte vom Markt nicht angenommen Vertreter dieses Workflowtyps waren bzw. sind u.a. die WfMC, Microsoft und die Gartner Group Global Community Workflow Die plattform- und standortunabhängige Bereitstellung von selbstbeschreibenden Workflow-Objekten ist bisher und auf absehbare Zukunft ein rein akademisches Thema Erste Ansätze wurden innerhalb der WfMC diskutiert

47 47 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow-Nonsens Workflow für den privaten Anwender Die Idee, sehr einfach zu handhabende, äußerst günstige kleine Workflow-Produkte auf PC-Basis auf dem Markt zu bringen, ist fallengelassen worden Im Rahmen der Internet-Euphorie sahen einige Anbieter von „Low-Cost“-Produkten hier einen weiteren Markt. Mittlerweile sind die Ideen und in einigen Fällen auch die Anbieter vom Markt verschwunden.

48 48 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und Anwendungen Workflow-Engines werden ein fester Bestandteil von Anwendungssystemen. Beispiele sind: SAP mit ihrem integrierten SAP Business Workflow Allerdings kaum wahrnehmbare Installationen im Markt Thiel mit der Workflow-Engine COSA von Ley Gauss Enterprise mit der Workflow-Engine von Staffware Depfa IT-Systems GmbH mit der Workflow-Engine von DIaLOGIKa

49 49 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und CRM (Customer Relationship Management) Bei CRM-Lösungen sind zwei völlig unterschiedliche Ansätze zu unterscheiden: Das Customer Relationsship Management findet aus laufenden Prozessen heraus statt, z.B. die aktive Nachakquise, die prozessgesteuerte Bearbeitung von Beschwerden oder ähnliche Aufgaben. Dies ist ein typisches Workflow-Anwendungsfeld In vielen Call- oder Service-Centern geht es aber häufig nur darum, bestimmte Informationen kurzfristig zusammenziehen zu können. Hier entscheiden sich heute die Anwender vielfach für Dokumenten-Management-Lösungen, oder wenn es nicht um spezielle Datentypen wie Images geht, für DataWarehouse-Anwendungen. Der Prozeßansatz beschränkt sich hierbei häufig auf das Weiterleiten einer E- Mail an den zuständigen Bearbeiter

50 50 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und CRM (Customer Relationship Management) Überwiegende Nutzung von CRM-Produkten ohne Workflow Keine wahrnehmbare Nutzung von CRM-eigenen Workflowfunktionen Kaum Realisierungen von CRM-Lösungen mit Standard-WMS

51 51 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und SCM (Supply Chain Management) SCM trifft man in unterschiedlichen Branchen wie Produktionsunternehmen, Handelsunternehmen und Transportunternehmen an. Während in Verbindung mit Speditionsunternehmen der Prozeß des Transportwesens vom Verkäufer zum Kunden betrachtet wird, kommt in Produktionsunternehmen beispielsweise der gesamte Ablauf von der Beschaffung bis zur Fertigung hinzu Allein im Bereich des Gütertransports bilden sich zur Zeit komplexe Servicepakete, die sich sowohl auf technische Entwicklungen der EDV und der Telekommunikation stützen als auch auf Dienste, die sich im Umfeld der Verkehrsüberwachung und –steuerung etablieren.

52 52 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und SCM (Supply Chain Management) Es lassen sich gegenwärtig zwei Nutzungsformen von Workflow beobachten Nutzung von Standard-WMS als Zusatzprodukt, z.B. bei der Deutschen Post Integration von WMS in Anwendungen, z.B. bei der Thiel AG

53 53 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und Bürgerportale „Es zeichnet sich ab, daß immer mehr Behörden den elektronischen Informationsaustausch mit ihren Bürgern einführen. Neben der klassischen -Kommunikation werden zunehmend Portale entstehen. Über sie können aktuelle Informationen zu Vorhaben wie auch Angaben zu bestimmten Antrags-/ Genehmigungsverfahren abgerufen sowie Anträge sofort elektronisch ausgefüllt und abgesendet werden. Für diesen Bereich der aktiven Vorgangsbearbeitung werden dann auch WMS interessant, die die Daten gemäß ihrer Dringlichkeit und Wichtigkeit sortieren und den entsprechenden Beabeitern zuleiten. Gleichzeitig können die Bürger den Bearbeitungsstand jederzeit elektronisch abrufen und bei Notwendigkeit den ausgewiesenen Sachbearbeiter per oder auch telefonisch kontaktieren.“ (PROJECT CONSULT 2000)

54 54 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und Busines to Business Der B2B-Bereich hat in mehreren Branchen einen erheblichen Bedeutungszuwachs erlebt und in Folge auch die technische Gestaltung und Kontrolle der Prozesse. Workflowaspekte gewinnen in diesem Zusammenhang vor allem für die Kontrolle und Steuerung der eigenen Prozesse in Verbindung mit erwarteten Dateneingängen der Partner an Gewicht. Ein Beispiel hierfür ist die Telekommunikationsbranche. Noch nicht durchgesetzt haben sich dagegen Services zur Kalkulation von Geschäften, wozu der Interessent auf die relevanten Anwendungen und Konditionen des Anbieters zugreifen kann, über die Antragstellung bis hin zur Auftrags- verfolgung und den direkten Datenaustausch über das Internet.

55 55 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Einsatzgebiete von Workflow Workflow und Dokumentenmanagement Seit ca. zwei Jahren sind folgende Schwerpunkte bei den DMS/Archivanwendern zu beobachten Einführung bzw. Ausbau von DMS/Archivsystemen als Infrastrukturlösungen Realisierung einheitlicher Postkorblösungen Realisierung automatischer Posteingangsbearbeitung Ausbau des Dokument-Initialroutings zur komplexeren Prozessunterstützung Nutzung von Workflow als integrative Middleware-Schicht zwischen Dokumenten-Management und anderen Anwendungen, Beispiel ADIG

56 56 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Kundenerwartungen BPM Die aufgeführten Kundenerwartungen betreffen WMS und/oder EAI-Lösungen gleichermaßen Prozessorientierte Vorgangssteuerung Über unterschiedliche Benutzer Über unterschiedliche Plattformen und Applikationen Terminverwaltung, -steuerung und –kontrolle Vorgangs- und Aufgabenbezogene Informationsbereitstellung Lösung der Stellvertretungsproblematiken Monitoring und Optimierung von Prozessen

57 57 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Nutzen von WMS Nutzenbereiche Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

58 58 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Nutzenbereiche Rechenbarer Nutzen Leistungs- und Qualitäts- verbesserungen Reduktion Personalkosten - Ablegen - Suchzeiten - Ausgeben - Kopieren - Transportzeiten - Archivunterhalt - keine Mehrfachablagen - Telefonate / Fax - Bearbeitungszeiten - Rückstellzeiten Reduktion Infrastrukturkosten - Archivsysteme - Bürohilfsmittel Reduktion externe Kosten - Mikroverfilmung - Kopierkosten - Porti / Transport Reduktion Raumkosten kürzere Reaktions- und Durchlaufzeiten direkter Informationszugriff mit unter- schiedlichen und kombinierbaren Zugriffskriterien mehrfache, ortsunabhängige Informationsnutzung breitere Informationsbasis höhere Produktivität durch schnellere Rückgriffe hohe Verfügbarkeit, gleichzeitig für mehrere Benutzer höhere Sicherheit mehr Transparenz, bessere Steuerung keine Fehlablagen erhöhter Datenschutz durchkontrollierte Zugriffsberechtigung Qualität des Outputs (entspricht weitestgehend dem Original) auch bei Langzeitspeicherung

59 59 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Nutzenbereiche Rechenbarer Nutzen Leistungs- und Qualitäts- verbesserungen Reduktion Personalkosten - Ablegen - Suchzeiten - Ausgeben - Kopieren - Transportzeiten - Archivunterhalt - keine Mehrfachablagen - Telefonate / Fax - Bearbeitungszeiten - Rückstellzeiten Reduktion Infrastrukturkosten - Archivsysteme - Bürohilfsmittel Reduktion externe Kosten - Mikroverfilmung - Kopierkosten - Porti / Transport Reduktion Raumkosten kürzere Reaktions- und Durchlaufzeiten direkter Informationszugriff mit unter- schiedlichen und kombinierbaren Zugriffskriterien mehrfache, ortsunabhängige Informationsnutzung breitere Informationsbasis höhere Produktivität durch schnellere Rückgriffe hohe Verfügbarkeit, gleichzeitig für mehrere Benutzer höhere Sicherheit mehr Transparenz, bessere Steuerung keine Fehlablagen erhöhter Datenschutz durchkontrollierte Zugriffsberechtigung Qualität des Outputs (entspricht weitestgehend dem Original) auch bei Langzeitspeicherung Eher gering

60 60 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Nutzenbereiche Rechenbarer Nutzen Leistungs- und Qualitäts- verbesserungen Reduktion Personalkosten - Ablegen - Suchzeiten - Ausgeben - Kopieren - Transportzeiten - Archivunterhalt - keine Mehrfachablagen - Telefonate / Fax - Bearbeitungszeiten - Rückstellzeiten Reduktion Infrastrukturkosten - Archivsysteme - Bürohilfsmittel Reduktion externe Kosten - Mikroverfilmung - Kopierkosten - Porti / Transport Reduktion Raumkosten kürzere Reaktions- und Durchlaufzeiten direkter Informationszugriff mit unter- schiedlichen und kombinierbaren Zugriffskriterien mehrfache, ortsunabhängige Informationsnutzung breitere Informationsbasis höhere Produktivität durch schnellere Rückgriffe hohe Verfügbarkeit, gleichzeitig für mehrere Benutzer höhere Sicherheit mehr Transparenz, bessere Steuerung keine Fehlablagen erhöhter Datenschutz durchkontrollierte Zugriffsberechtigung Qualität des Outputs (entspricht weitestgehend dem Original) auch bei Langzeitspeicherung Eher gering das weitaus höhere Potenzial

61 61 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Nutzenbereiche

62 62 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Messbare Aussagen zur Wirtschaftlichkeit von BPM-Lösungen sind schwierig Gründe hierfür sind: Signifikante Preisunterschiede der Produkte Immer schwerer zu ermittelnde Vergleichspreise Seriöse Ermittlung von Zahlen zu alternativen Lösungen Seriöse Rechnungsabgrenzungen, Erfolgsstories verbuchen i.d.R. alle Erlöse z.B. eines neuen mit WMS realisierten Geschäftsmodells für sich

63 63 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Trends Markttrends Marketingtrends Produkttrends

64 64 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Markttrends Web-basierte Lösungen Mit der Verbreitung Web-Basierter Lösungen im Application-Market wächst der Druck auf die Anbieter von WMS- und EAI-Lösungen Beispiel Bea Bea hat das Produkt Jflow von der Workflow Corporation gekauft und auf Basis von EJB in seine eigene Lösung reimplementiert E-Forms Beispiel Springer WF als integrative Middleware Beispiel ADIG EAI als Zwischenstufe zu Workflow (nicht selten allerdings Endausbaustufe) Beispiel debitel

65 65 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Marketingtrends Anbieter setzen zunehmend auf spezifische Lösungen Anwendungsorientiert, z.B. im Bereich SCM oder CRM Branchenorientiert, z.B. im Bereich Versicherungen

66 66 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Produkttrends Redesign von bestehenden WMS auf Basis Java Bea eiStream Verwendung von XML als „neutrales“ Format Die Mehrheit der EAI-Lösungen Erste WMS-Anbieter wie Staffware mit seinem XML-Derivat

67 67 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Produkttrends Prozessoptimierung durch bidirektionalen Datenaustausch zwischen Workflow- Laufzeitumgebung und GPO-Tool Beispiel Staffware Process Suite und der Process Performance Manager von IDS Scheer Direkte Verwendungsfähigkeit von GPO-Tools Erste direkte Nutzung eines GPO-Tools ohne eigene Buildtime: Adonis und AIC Weiterentwicklung von ARIS um Definitionsmöglichkeiten eines technischen Modells für eine 100 prozentige Datenübergabe und –verwendungsfähigkeit an Buildtime- Komponenten von WMS-Anbieter

68 68 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Der Portal-Stern Internet Information Aggregation & Publishing Knowledge Management Retrieval Groupware ERP Dokumenten- Management Business Intelligence Excalibur PC DOCS FULCRUM Dataware grapeVine Hyperwave Intraspect Meta Systems Guild Semia Verity Autonomy Knowledge Track Verge Perspecta Datachannel Sagemaker Giyphica Powerize.com Coextant USU Aaneid Microsoft Lotus/IBM Radnet InfoImage Gorechange SAP (mySAP) PeopleSoft J.D.Edwards Oracle Ariba Yahoo! AOL/Netscape Infoseek Inktomi Portera Epicentric Intranet Solutions OpenText Documentum CE AG Viador Hummingbird Sqribe Information Advantage Top Tiar SER Quelle: Delphi Group

69 69 BPM – delivering competitive advantage Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Oderfelder Strasse Hamburg © PROJECT CONSULT 2001 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Dr. Ulrich Kampffmeyer WebSite, Newsletter, Informationen...


Download ppt "BPM – delivering competitive advantage | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2002"

Similar presentations


Ads by Google