Presentation is loading. Please wait.

Presentation is loading. Please wait.

1 RÜCKBLICK - AUSBLICK 2 Bewährter Partner für mehr Sicherheit.

Similar presentations


Presentation on theme: "1 RÜCKBLICK - AUSBLICK 2 Bewährter Partner für mehr Sicherheit."— Presentation transcript:

1

2 1 RÜCKBLICK - AUSBLICK

3 2 Bewährter Partner für mehr Sicherheit

4 3 Im Einsatzfall ist die Ortskundigkeit der Betriebsfeuerwehrleute von unschätzbarer Wichtigkeit für wirkungsvolles Vorgehen. Die Feuerwehrmänner (und in jüngster Vergangenheit auch die Feuerwehrfrau) waren stets bemüht, die ihr gebotene Hilfsfrist zum Wohle der Unternehmung einzuhalten Neben der ureigensten Aufgabe der Feuerwehrleute leisten die Feuerwehrleute der Betriebsfeuerwehr Linz AG besonders wertvolle Arbeit als Berater bei der Analyse möglicher Gefahrenquellen Der Betriebsleitung gilt meine Anerkennung, die eigene Feuerwehr auch in schwierigen Zeiten entsprechend aufrecht zu erhalten In allen Fällen leistet unsere Betriebsfeuerwehr wertvolle Hilfe und unterstützt die Profis der Berufsfeuerwehr tatkräftig Ich freue mich darauf, mit allen das Festjahr 2010 zu begehen und 100 Jahre Betriebsfeuerwehr LINZ AG zu feiern!

5 4 Die im Jahr 1897 gegründete Tramway-und Elektrizitätsgesellschaft betreibt an der Keplerstraße Nr. 70 (heute: Lederergasse) eine Kraft- und Lichtzentrale. Bereits im Jahr 1910 wurden eine Magirus Patentleiter, eine Schlauchhaspel sowie eine kleine Abprotzspritze für die Feuerwehr angeschafft. Im Umgang mit dem neuen Energieträger Strom war man sich sehr wohl bewusst. Als das Kraftwerk seine Kapazität steigerte schlug die Geburtsstunde des heutigen Jubilars!

6 5 Einer für Alle - Alle für Einen In den ersten Kriegsjahren konnte die Betriebsfeuerwehr ESG einen steigenden Mitgliederstand verzeichnen, sodass die Gesamtstärke 1940 schon 44 Aktive aufwies. Im November 1933 entzündete sich im Lack- und Farbenmagazin der Remise Urfahr ein mit Chemikalien getränkter Ballen Putzlappen. Für die Leistung, nur sechs Minuten nach Alarmierung am Brandplatz eingetroffen zu sein, bedankte sich die Firmenleitung der ESG mit jeweils 20 Schilling. Die Betriebsfeuerwehr der ESG legte sich – wie die Tagespost meldete, trotz ihrer noch kurzen Ausbildung wacker ins Zeug.

7 6 Eintragung in das Feuerwehrbuch EINE FEUERWEHR ENTSTEHT Die dunkelste Periode der österreichischen Geschichte markiert gleichzeitig eine Scheinblüte des Feuerwehrwesens. Der Anschluss Österreichs 1938 hatte auch direkte folgen für den Brandschutz der ESG - die Löschtruppe wurde in das Feuerbuch des Landes OÖ als öffentlich rechtliche Feuerwehr eingetragen. Das Übungsprogramm ließ ahnen, was bevorstand: Am 31. August fand eine große Verdunkelungsübung statt. Die Männer erhielten eine Unter- weisung im Löschen von Brandbomben, wurden in der Kampfmittelbeseitigung und Dekontamination von Gerät- schaften geschult. Von Jahresanfang bis Sommer 1939 fanden die Übungen ausschließlich mit Gasmaske statt.

8 7 Die Chronik bis 1945 Ssdfg Sdfg 1910 Aufstellung und Ausrüstung einer firmeneigenen Spritzenbedienungsmannschaft 1921 Der Installationsmeister Alois Rund löst Karl Haider als Kommandant ab 1923 Die TEG wird zur ESG - Eine Handdruckspritze wird angeschafft 1924 Brand in der Schmiedewerkstätte (Remise Urfahr) 1933 Brand in der Lackiererwerkstätte (Remise Urfahr) 1934 Februarunruhen: In der Stadt wird gekämpft Eintrag ins Feuerwehrbuch 1939 Übergabe einer Motorspritze R Brand in der Remise Urfahr 1941 Übergabe des Gerätehauses in der Remise Urfahr 1942 Trockenofenbrand und Brand Oberbauraum 1943 Anschaffung einer Motorspritze R 80 (Löschzug Urfahr) 1944 Anschaffung einer Motorspritze R 80 (EW-Betrieb) 1945 Deckenbrand (BetrG Urfahr), Brand Spenglerwerkstätte

9 8 NEUBEGINN nach dem Krieg D a s W o r t W i e d e r a u f b a u g i l t f ü r d i e B e t r i e b s f e u e r w e h r i n d o p p e l t e m S i n n. N i c h t n u r, d a s s e s d e m U n t e r n e h m e n i n n e r h a l b w e n i g e r M o n a t e g e l a n g, s ä m t l i c h e k r i e g s b e s c h ä d i g t e n A n l a g e n w i e d e r i n G a n g z u s e t z e n ( d i e S t r a ß e n b a h n v e r k e h r t e b e i s p i e l s w e i s e s c h o n w i e d e r i m D e z e m b e r ) - a u c h U m f a n g u n d A n z a h l d e r N e u e r u n g e n f ü r d i e W e h r l ä s s t a b l e s e n, w e l c h g r o ß e B e d e u t u n g d i e s e r E i n r i c h t u n g n a c h d e m K r i e g z u g e m e s s e n w u r d e u n d w i e s c h n e l l d i e E i n h e i t w i e d e r i n e i n e n s c h l a g k r ä f t i g e n Z u s t a n d v e r s e t z t w o r d e n w a r. S o w a r d i e B e t r i e b s f e u e r w e h r - z u r d a m a l i g e n Z e i t n i c h t s e l b s t v e r s t ä n d l i c h - b e r e i t s s e i t K r i e g s e n d e g u t m o t o r i s i e r t.

10 9 aktivste Freiwillige Feuerwehr in Linz Als Jahrgang 1925 bin ich 1947 zur damaligen ESG gekommen. Schon zwei Jahre später trat ich der Betriebsfeuerwehr bei. Unter Kommandant Alois Rund wurde die Wehr nach dem Krieg wieder aufgebaut. Ich habe sein Erbe 1965 angetreten und den Ausbau fortgeführt. Das war zwar nicht immer leicht, ist aber letztenendes gut gelungen, sodass uns Branddirektor- Stellvertreter Franz Czejka sogar einmal als aktivste Freiwillige Feuerwehr in Linz bezeichnet hat. Franz Wlcek, Jg Kommandant

11 10 Dem Wasser eng verbunden Bewährungsproben EINST und JETZT E i n e N a t u r k a t a s t r o p h e d i e i m m e r w i e d e r a u f u n s z u k o m m t i s t d a s H o c h w a s s e r w u r d e e i n e W a s s e r w e h r d i e n s t g r u p p e a u f g e s t e l l t u n d s o m i t k o n n t e n a u c h b e i d e n f o l g e n d e n H o c h w a s s e r e r e i g n i s s e n g r ö ß e r e S c h ä d e n a m F i r m e n e i g e n t u m v e r h i n d e r t w e r d e n. D i e E S G / L I N Z A G - B e t r i e b s f e u e r w e h r l e i s t e t e s o w o h l a l s a u c h z u l e t z t w e r t v o l l e S c h ü t z e n h i l f e. S o k o n n t e e i n Z u s a m m e n b r u c h d e r g e s a m t e n L i n z e r S t r o m v e r s o r g u n g u n d d i e d e s u n t e r e n M ü h l v i e r t e l s d u r c h d e n u n e r m ü d l i c h e n E i n s a t z d e r F e u e r w e h r m ä n n e r v e r h i n d e r t w e r d e n.

12 11 Dem Wasser eng verbunden Nicht nur ÜBER sondern auch UNTER Wasser D i e i m J a h r g e g r ü n d e t e T a u c h e r g r u p p e h a t i h r e n E i n s a t z s c h w e r p u n k t i n d e r I n s t a n d h a l t u n g v o n K r a f t w e r k s a n l a g e n. S i e w i r d a b e r a u c h z u a n d e r e n E i n s ä t z e n h e r a n g e z o g e n u n d u n t e r s t ü t z t d i e T a u c h e r d e r B e r u f s f e u e r w e h r - e t w a b e i S u c h a k t i o n e n n a c h V e r m i s s t e n i m P i c h l i n g e r s e e u n d a u c h i n d e r D o n a u. D i e j ä h r l i c h a u f g e w a n d t e Z e i t u n t e r l i e g t s t a r k e n S c h w a n k u n g e n w a r e n f ü r d i e A u f g a b e n a b w i c k l u n g Ü b u n g s - u n d E i n s a t z s t u n d e n e r f o r d e r l i c h. F e s t s t e h t, d a s s d i e s e S p e z i a l t r u p p e f ü r e i n e n k o m m u n a l e n V e r s o r g u n g s b e t r i e b w i e d i e L I N Z A G u n e r l ä s s l i c h i s t.

13 12 Ausbildung und Übungstätigkeit Ausbildung ist Vorbereitung I n d e n v e r g a n g e n e n J a h r e n h a t s i c h d a s E i n s a t z s p e k t r u m d e r F e u e r w e h r i m A l l g e m e i n e n u n d d a s d e r B e t r i e b s f e u e r w e h r i m s p e z i e l l e n s e h r v e r ä n d e r t. D i e s t e t s s t e i g e n d e n A n s p r ü c h e a n M e n s c h u n d T e c h n i k s t e l l e n i m m e r n e u e A n f o r d e r u n g e n a n d i e A u s b i l d u n g. Ü b e n h e i ß t, s i c h g e i s t i g u n d k ö r p e r l i c h v o r z u b e r e i t e n, u m i m F a l l d e r F ä l l e r i c h t i g u n d e f f e k t i v h a n d e l n z u k ö n n e n. I n S u m m e w e r d e n p r o J a h r e t w a S t u n d e n a n A r b e i t s - u n d F r e i z e i t f ü r Ü b u n g e n a u f g e w a n d t. E i n e n b e s o n d e r e n S t e l l e n w e r t g e n i e ß e n P e r s o n a l s c h u l u n g e n. D u r c h d i e k o m p e t e n t e U n t e r w e i s u n g d e r M i t a r b e i t e r t r a g e n d i e A u s b i l d e r d e r B e t r i e b s f e u e r w e h r e i n g r o ß e s S t ü c k z u r S i c h e r h e i t d e s U n t e r n e h m e n s b e i.

14 13 Allzeit bereit Für Unternehmen und Stadt SCHNELL und ZUVERLÄSSIG I m v e r g a n g e n e n J a h r h u n d e r t h a t t e s i c h d i e E S G / L I N Z A G - B e t r i e b s f e u e r w e h r m e h r f a c h i m E i n s a t z z u b e w ä h r e n - u n d d a s n i c h t n u r a l s I n s t i t u t i o n d e s b e t r i e b l i c h e n S c h u t z e s. I m E i n s a t z b e i d e n G r o ß b r ä n d e n P ö s t l i n g b e r g k i r c h e , S ä g e w e r k S c h a f f e r , R i n g b r o t w e r k e n , , , S t a h l w e r k , S c h l a c h t h o f , Q u e l l e l a g e r o d e r z u l e t z t b e i m B r a n d d e r G e f a h r g u t h a l l e D i e B e t r i e b s f e u e r w e h r E S G / L I N Z A G - e i n B e s t a n d t e i l d e s S i c h e r h e i t s m a n a g e m e n t s d e r S t a d t L i n z.

15 14 ZUSAMMENSTELLUNG

16 15 Sinn, Zweck, Selbstverständnis, Sicherheitsfaktor: Betriebsfeuerwehr D a s s s i c h h e u t e n e u n B e t r i e b e i n L i n z e i n e B e t r i e b s f e u e r w e h r l e i s t e n, i s t g e w i s s k e i n Z u f a l l, s o n d e r n n ü c h t e r n e K a l k u l a t i o n i n r e c h t l i c h e r w i e f i n a n z i e l l e r H i n s i c h t. D r e i d e r v i e r F e u e r w a c h e n d e r B e t r i e b s f e u e r w e h r L I N Z A G s i n d p e r B e s c h e i d v o r g e s c h r i e b e n. D i e b r a n d s c h u t z t e c h n i s c h e n A u f l a g e n w ä r e n w e s e n t l i c h h ö h e r. A u c h d i e z u e r b r i n g e n d e n V e r s i c h e r u n g s p r ä m i e n w ü r d e n e i n v i e l f a c h e s b e t r a g e n. D u r c h v e r m i e d e n e A u s r ü c k u n g e n i m Z u g e v o n B r a n d m e l d e a l a r m e n w e r d e n z. B. j ä h r l i c h c a E u r o e i n g e s p a r t.

17 16 Geblieben ist in allen Jahren der Geist der Freiwilligkeit und der persönlichen Einsatzbereitschaft, um Gut und Geräte des Betriebes und vor allem das Leben der Betriebsangehörigen zu schützen.

18 17 Danke für die Aufmerksamkeit!

19 18 Bewährter Partner für mehr Sicherheit


Download ppt "1 RÜCKBLICK - AUSBLICK 2 Bewährter Partner für mehr Sicherheit."

Similar presentations


Ads by Google