Presentation is loading. Please wait.

Presentation is loading. Please wait.

Die Renaissance des Wissensmanagements | ContentManager.-Days | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2007

Similar presentations


Presentation on theme: "Die Renaissance des Wissensmanagements | ContentManager.-Days | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2007"— Presentation transcript:

1 1 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 ok

2 2 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Real Gabinete Portugues De Leitura, Rio De Janeiro, Brasilien

3 3 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Yale, Beinecke Rare Book and Manuscript Library, New Haven, Connecticut, USA Yale, Beinecke Rare Book and Manuscript Library, New Haven, Connecticut, USA

4 4 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Boston Copley Public Library, Boston, USA

5 5 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca do Pala ̀ cio Nacional da Ajuda Lisboa III, Lissabon, Portugal

6 6 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Österreichische Nationalbibliothek, Wien, Österreich

7 7 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

8 8 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Die R enaissance des W issensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days Leipzig, P R O J E C T C O N S U L T Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH

9 9 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 A genda E inführung: Von D aten zum W issen W issen W issensmanagement Knowledge Space = W issensraum? A cht S trömungen S zenarien S pezielle KMS I ntranet E xtranet I nternet A usblick: Z ukunft des W issensmanagements S elbstverständnis Ä ra des U mbruchs

10 10 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Riksdagen Bibliotek, Schwedische Parlamentsbibliothek, Stockholm, Schweden

11 11 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Trinity College Library, AKA, The Long Room, Dublin, Irland

12 12 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Bibliotecha de la Real Academia De La Lengua, Madrid, Spanien

13 13 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Strahov Philosophische Halle, Prag, Tschechien

14 14 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Vatikan Bibliothek, Vatikan, Rom, Italien

15 15 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Die Schule von Athen Raffael, Fresko, Stanza della Segnatura, Vatikan Sokrates v.Chr. Platon v.Chr. Aristoteles v.Chr.

16 16 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

17 17 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 E inführung

18 18 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 E inführung

19 19 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinitionswirrwarr I st K nowledge- M anagement gleich Wissensmanagement?

20 20 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinitionswirrwarr Ist K nowledge- M anagement gleich Wissensmanagement? A ristoteles unterschied zwischen theoretischem "Wissen, dass..." und praktischem "Wissen, warum...“ KI 80 er Jahre: programmgestütztes Wissensmanagement mit dem Anspruch "wissensbasierte Systeme" und "künstliche Intelligenz“. A nspruch 90 er Jahre : „Wissen ist in Informationsbasen vorhanden und nur mit geeigneten Mitteln den Anwendern zur Verfügung zu stellen“.

21 21 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Z eichen, D aten, I nformation und W issen Daten Information Wissen Zeichen

22 22 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Beispiele Zusammenhänge Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Daten Information Wissen Zeichen Z eichen, D aten, I nformation und W issen

23 23 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 „1“, „3“, „2“ und „,“ Beispiele Zusammenhänge Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Daten Information Wissen Zeichen Z eichen, D aten, I nformation und W issen

24 24 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT ,32 „1“, „3“, „2“ und „,“ Syntax Beispiele Zusammenhänge Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Z eichen, D aten, I nformation und W issen Daten Information Wissen Zeichen

25 25 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Devisenkurs €1 = 1,32 $ 1,32 „1“, „3“, „2“ und „,“ Syntax Beispiele Zusammenhänge Kontext Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Daten Information Wissen Zeichen Z eichen, D aten, I nformation und W issen

26 26 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Marktmechanismen des Devisenmarktes Devisenkurs €1 = 1,32 $ 1,32 „1“, „3“, „2“ und „,“ Vernetzung Syntax Beispiele Zusammenhänge Kontext Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Daten Information Wissen Zeichen Z eichen, D aten, I nformation und W issen

27 27 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Z eichen, D aten, I nformation und W issen Daten Information Wissen Zeichen

28 28 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

29 29 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (1) L exika: W issen ist Gesamtheit der Kenntnisse, die jmd. [auf einem bestimmten Gebiet] hat. W issen bezeichnet das Netz aus Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die jemand zum Lösen einer Aufgabe einsetzt. W issen, kognitives Schema, das (an der Erfahrung orientiert) die Handhabung von Sachverhalten, Situationen sowie den Bezug zur Umwelt auf eine zuverlässige Basis von Informationen und Regeln gründet, die sich ihrerseits anhand der Kriterien Prüfbarkeit, Nachvollziehbarkeit und Begründbarkeit bestimmen lassen; im philosophischen Sinne die begründete und begründbare (rationale) Erkenntnis im Unterschied zur Vermutung und Meinung oder zum Glauben. Wissen kann primär durch zufällige Beobachtung, durch systematische Erforschung (Experiment) oder deduzierende Erkenntnis gewonnen werden (Wissenschaft), sekundär durch lernende Aneignung von Wissensstoff.

30 30 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (1) L exika: W issen ist Gesamtheit der Kenntnisse, die jmd. [auf einem bestimmten Gebiet] hat. W issen bezeichnet das Netz aus Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die jemand zum Lösen einer Aufgabe einsetzt. W issen, kognitives Schema, das (an der Erfahrung orientiert) die Handhabung von Sachverhalten, Situationen sowie den Bezug zur Umwelt auf eine zuverlässige Basis von Informationen und Regeln gründet, die sich ihrerseits anhand der Kriterien Prüfbarkeit, Nachvollziehbarkeit und Begründbarkeit bestimmen lassen; im philosophischen Sinne die begründete und begründbare (rationale) Erkenntnis im Unterschied zur Vermutung und Meinung oder zum Glauben. Wissen kann primär durch zufällige Beobachtung, durch systematische Erforschung (Experiment) oder deduzierende Erkenntnis gewonnen werden (Wissenschaft), sekundär durch lernende Aneignung von Wissensstoff.

31 31 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (2) M etaphysik: S okrates / P laton: Vernunfteinsicht (noesis), Verstandesgewißheit (dianoia), Glaube (pistis), Wahrscheinlichkeit (eikasia) A ristoteles: “Alle Menschen streben von Natur nach Wissen (eidenai)” (empeiria, techne, episteme, sophia, phronesis)

32 32 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (2) M etaphysik: S okrates / P laton: Vernunfteinsicht (noesis), Verstandesgewißheit (dianoia), Glaube (pistis), Wahrscheinlichkeit (eikasia) A ristoteles: “Alle Menschen streben von Natur nach Wissen (eidenai)” (empeiria, techne, episteme, sophia, phronesis)

33 33 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (3) W issenschaftstheoretisch: P hänomenologie: S cheler (Wozu des Wissenhabenwollens: Bildungswissen, Beherrschungswissen, Erlösungswissen) H ermeneutik: G adamer ( H eidegger) (Vorverständnis und Vor-Urteil) W issenschaftstheorie: P opper / K uhn (Vermutungen und Paradigmen) K onstruktivismus: L uhmann (Information, Mitteilung, Verstehen; Beobachterbezogenheit des Wissens vs. Wissen ist gesammelt und vorhanden in den Köpfen von Individuen)

34 34 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (3) W issenschaftstheoretisch: P hänomenologie: S cheler (Wozu des Wissenhabenwollens: Bildungswissen, Beherrschungswissen, Erlösungswissen) H ermeneutik: G adamer ( H eidegger) (Vorverständnis und Vor-Urteil) W issenschaftstheorie: P opper / K uhn (Vermutungen und Paradigmen) K onstruktivismus: L uhmann (Information, Mitteilung, Verstehen; Beobachterbezogenheit des Wissens vs. Wissen ist gesammelt und vorhanden in den Köpfen von Individuen)

35 35 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (4) „ W issen ist menschlich“: W issen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge.

36 36 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (4) „ W issen ist menschlich“: W issen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge.

37 37 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (5) W issen (kleinster gemeinsamer Nenner): D em Wissen liegen Informationen zugrunde. Diese Informationen müssen derart aufeinander bezogen sein, dass sie in sich stimmig sind (Kohärenz). Neben der inneren Übereinstimmung muss sich Wissen in Übereinstimmung mit den wahrnehmbaren Bedingungen einer Umwelt befinden.

38 38 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (5) W issen (kleinster gemeinsamer Nenner): D em Wissen liegen Informationen zugrunde. Diese Informationen müssen derart aufeinander bezogen sein, dass sie in sich stimmig sind (Kohärenz). Neben der inneren Übereinstimmung muss sich Wissen in Übereinstimmung mit den wahrnehmbaren Bedingungen einer Umwelt befinden.

39 39 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (6) W issen hat einen W ert: W issen ist das Ergebnis einer Vernetzung einer fließenden Mischung aus Informationen, Ideen, Kenntnissen, Erfahrungen, Fähig- und Fertigkeiten und Wertvorstellungen, die zu Entscheidungen und zu einer Problemlösung oder auf ein Ziel hin eingesetzt werden. Dadurch erhält Wissen seinen Wert. Diese Definition von Wissen gilt für Individual- wie für Unternehmenswissen. I nformation hat nur dann einen inhärenten Wert, wenn sie als Wissen und in Prozessen nutzbar gemacht wird.

40 40 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Was ist W issen? (6) W issen hat einen W ert: W issen ist das Ergebnis einer Vernetzung einer fließenden Mischung aus Informationen, Ideen, Kenntnissen, Erfahrungen, Fähig- und Fertigkeiten und Wertvorstellungen, die zu Entscheidungen und zu einer Problemlösung oder auf ein Ziel hin eingesetzt werden. Dadurch erhält Wissen seinen Wert. Diese Definition von Wissen gilt für Individual- wie für Unternehmenswissen. I nformation hat nur dann einen inhärenten Wert, wenn sie als Wissen und in Prozessen nutzbar gemacht wird.

41 41 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 I mplizites / E xplizites W issen I mplizites W issen ist in den Köpfen einzelner Individuen gespeichert und beinhaltet sowohl kognitive Elemente wie subjektive Einsichten, Wahrnehmungen, Intuitionen, Erfahrungen, Gefühle, Wertvorstellungen und Ideale als auch eine technische Komponente. Es lässt sich nur schwer formalisieren, ist schwer kommunizierbar und teilbar. E xplizites W issen ist beschreibbares, formalisierbares, zeitlich stabiles Wissen, welches standardisiert, strukturiert und methodisch in sprachlicher Form, in Dokumentationen, Datenbanken, Patenten, Produktbeschreibungen, Formeln, aber auch in Systemen, Prozessen oder Technologien repräsentiert werden kann.

42 42 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 I mplizites / E xplizites W issen I mplizites W issen ist in den Köpfen einzelner Individuen gespeichert und beinhaltet sowohl kognitive Elemente wie subjektive Einsichten, Wahrnehmungen, Intuitionen, Erfahrungen, Gefühle, Wertvorstellungen und Ideale als auch eine technische Komponente. Es lässt sich nur schwer formalisieren, ist schwer kommunizierbar und teilbar. E xplizites W issen ist beschreibbares, formalisierbares, zeitlich stabiles Wissen, welches standardisiert, strukturiert und methodisch in sprachlicher Form, in Dokumentationen, Datenbanken, Patenten, Produktbeschreibungen, Formeln, aber auch in Systemen, Prozessen oder Technologien repräsentiert werden kann.

43 43 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 W as ist W issensmanagement? W issensmanagement bedeutet, den Wissensbedarf zu erkennen und Wissensziele formulieren. Des Weiteren bedeutet W issensmanagement, das wertschöpfungsrelevante Wissen zu identifizieren und transparent zu machen. W issen wird strukturiert, bewertet, gespeichert, verteilt, genutzt und multipliziert. Handlungsmaßnahmen werden zur Erreichung der Wissensziele abgeleitet und festlegt, erreichte Ziele und Maßnahmen kontrolliert.

44 44 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 W as ist W issensmanagement? W issensmanagement bedeutet, den Wissensbedarf zu erkennen und Wissensziele formulieren. Des Weiteren bedeutet W issensmanagement, das wertschöpfungsrelevante Wissen zu identifizieren und transparent zu machen. W issen wird strukturiert, bewertet, gespeichert, verteilt, genutzt und multipliziert. Handlungsmaßnahmen werden zur Erreichung der Wissensziele abgeleitet und festlegt, erreichte Ziele und Maßnahmen kontrolliert.

45 45 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 K nowledge M anagement V erbesserte inhaltliche Erschließung von Informationen. A bbildung des expliziten, impliziten (mit starken Einschränkungen) und kollektiven Wissens einer Organisation. S ituationsgerechte Kombination und Verdichtung relevanter Information mit dem Ziel, „Unabhängigkeit vom Wissen in den Köpfen einzelner Menschen“ zu erreichen.

46 46 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 K nowledge M anagement V erbesserte inhaltliche Erschließung von Informationen. A bbildung des expliziten, impliziten (mit starken Einschränkungen) und kollektiven Wissens einer Organisation. S ituationsgerechte Kombination und Verdichtung relevanter Information mit dem Ziel, „Unabhängigkeit vom Wissen in den Köpfen einzelner Menschen“ zu erreichen.

47 47 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 K nowledge M anagement S ystem K nowledge M anagement S ystems are software solutions providing features to create, capture, process, organize, store, control, retrieve, distribute, and reproduce any type of structured or unstructered digital information of an enterprise with the ability to provide intime information with respect to purpose, description, content, structure, context, rules, and procedures for decision making and knowledge building tasks of any user of the system.

48 48 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 K nowledge M anagement S ystem K nowledge M anagement S ystems are software solutions providing features to create, capture, process, organize, store, control, retrieve, distribute, and reproduce any type of structured or unstructered digital information of an enterprise with the ability to provide intime information with respect to purpose, description, content, structure, context, rules, and procedures for decision making and knowledge building tasks of any user of the system.

49 49 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 R enaissance 1550 G iorgia V asari (italienischer Künstler und Künsterbiograph): “ rinascita ” oder “ Rinascimento ”, Wiedergeburt Die Zeit von etwa 1350 bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts als die Zeit der Wiedererweckung des klassischen Altertums und des Wiederaufblühens der Künste, dann der kulturelle Zustand der Übergangszeit vom Mittelalter zur Neuzeit, besonders in Italien. Seit dem 19. Jahrhundert auch gebräuchlich für andere geistige und kulturelle Bewegungen, die bewusst an ältere Traditionen anknüpfen.

50 50 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 R enaissance 1550 G iorgio V asari (italienischer Künstler und Künsterbiograph): “ rinascita ” oder “ Rinascimento ”, Wiedergeburt Die Zeit von etwa 1350 bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts als die Zeit der Wiedererweckung des klassischen Altertums und des Wiederaufblühens der Künste, dann der kulturelle Zustand der Übergangszeit vom Mittelalter zur Neuzeit, besonders in Italien. Seit dem 19. Jahrhundert auch gebräuchlich für andere geistige und kulturelle Bewegungen, die bewusst an ältere Traditionen anknüpfen. Warum eine R enaissance des W issensmanagements? Neue Technologien des Web 2.0 und ein geändertes Benutzerverhalten ermöglichen erst jetzt die Ziele des Knowledge-Managements zu verwirklichen. Besonders die höhere Akzeptanz von Informationssystemen und die Bereitschaft, selbst freiwillig Information in solche Systeme einzugeben, führt über die Aggregation und Bewertung von Information zu nutzbarem Wissen.

51 51 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Stiftsbibliothek St. Florian, St. Florian, Österreich

52 52 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Bibliotheque Nationale de France, Paris, Frankreich

53 53 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca General, University of Coimbra, Coimbra, Portugal

54 54 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca Casanatense, Rom, Italien

55 55 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca Angelica, Rom, Italien

56 56 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Knowledge Space = Wissensraum?

57 57 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Knowledge Space = Wissensraum?

58 58 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 E-Learning Statistik Dokumenten- management Group- ware Knowledge Space Web 2.0 Human Ressource Management Taxonomie Enterprise Search Knowledge Space

59 59 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Web 2.0 ist ein Oberbegriff für die Beschreibung einer Reihe neuer interaktiver Techniken und Dienste des Internets – speziell des WWW – und einer geänderten Wahrnehmung des Internets. F unktionalität: Wikis Favoriten, Bookmarks Mashups Blogs Foren RSS Community software / Social software Instant Messaging etc. W eb 2.0 Knowledge Space

60 60 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Human Resources, deutsch das Produktionsmittel (Ressource) Mensch, ist ein moderner Begriff der Ökonomie für Arbeitskräfte und Personal. Die notwendige betriebsinterne Organisation nennt man Human Resource Management (HRM). F unktionalität: Profiling White pages / Yellow pages Skill-Datenbanken Personalbemessung Qualifikationsmanagement / Personalentwicklung etc. H uman R esource M anagement Knowledge Space

61 61 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Enterprise Search bezeichnet die unternehmensweite Suche nach Informationen in den gesamten Datenbeständen einer Organisation, wobei sowohl das Intranet und die externe Webseite als auch alle anderen Daten in Form von s, Datenbank-Einträgen, Dokumenten in File-Systemen etc. erschlossen werden. F unktionalität: Volltexterschließung Suchmaschinen Agenten Filterung Pipes Clustering automatische Übersetzung etc. E nterprise S earch Knowledge Space

62 62 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Als Groupware bezeichnet man eine Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit in einer Gruppe über zeitliche und/oder räumliche Distanz hinweg. F unktionalität: Collaboration Video-Conferencing Projektmanagement Sitzungsmanagement Team rooms Diskussionsforen Messaging etc. G roupware Knowledge Space

63 63 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. F unktionalität: CBT Computer based training situationsbezogenes Learning erweiterte kontextsensitive Hilfe Webinars Podcasts etc. E -Learning Knowledge Space

64 64 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente. Man versteht darunter in Deutschland die Verwaltung ursprünglich meist papiergebundener Dokumente in elektronischen Systemen. F unktionalität: Versionierung und Historisierung Dokumentenkontrolle virtuelle Akten adhoc Workflow Lebenszyklusmanagement etc. D okumenten- management Knowledge Space

65 65 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 D efinition: Die Statistik ist die Zusammenfassung bestimmter Methoden, um Massenerscheinungen zu quantifizieren und interpretieren. F unktionalität: Logging selbstlernende Auswertung des -Verkehrs Auswertung Informationsnutzung Personalbemessung Prozessoptimierung Audit trails etc. S tatistik Knowledge Space

66 66 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 T axonomie D efinition: In Bezug auf Dokumente bzw. Inhalte wird der Begriff Taxonomie für ein Klassifikationssystem, eine Systematik oder den Vorgang des Klassifizierens verwendet. F unktionalität: Folksonomy Automatische Klassifikation Ontologien Tagging Automatische Übersetzung Semantische Netze Topic Maps etc. Knowledge Space

67 67 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Bernadotte Bibliothek, Stockholm, Schweden

68 68 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Bibliothek St. Walburga, Zutphen, Niederlande

69 69 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Queens College Library, Oxford, England

70 70 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Private Bibliothek von Plantin-Moretus, Antwerpen, Niederlande

71 71 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 UCLA, North Reading Room, Berkeley, Kalifornien, USA

72 72 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

73 73 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Szenarien

74 74 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Szenarien

75 75 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Spezielle KMS D efinition: Ein KMS ist in der Regel eine eigenständige Anwendung mit einem datenbankgestützten Repository und Regelwerk.

76 76 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Spezielles KMS D efinition: Ein KMS ist in der Regel eine eigenständige Anwendung mit einem datenbankgestützten Repository und Regelwerk. U msetzung: Datenbank Neuronales Netz Content Management System Wiki etc.

77 77 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Spezielles KMS S zenarien: Management Informationssystem Fachgebiets-bezogenes Expertensystem Medizin Geo-Exploration Anlagensicherheit Genom-Datenbank Chemische Komponenten Geo-Informationssysteme usw. Fachliteratur mit Abstract-Bildung SOPs etc.

78 78 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Spezielles KMS S zenarien: Management Information System Fachgebiets-bezogenes Expertensystem Medizin Geo-Exploration Anlagensicherheit Genom-Datenbank Chemische Komponenten Geo-Informationssysteme usw. Fachliteratur mit Abstract-Bildung SOPs etc.

79 79 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Intranet D efinition: Ein Intranet ist ein Softwaresystem, das auf den gleichen Techniken wie das Internet (TCP/IP, HTTP) basiert, jedoch nur von einer festgelegten Gruppe von Mitgliedern einer Organisation genutzt werden kann.

80 80 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Intranet D efinition: Ein Intranet ist ein Softwaresystem, das auf den gleichen Techniken wie das Internet (TCP/IP, HTTP) basiert, jedoch nur von einer festgelegten Gruppe von Mitgliedern einer Organisation genutzt werden kann. U msetzung: WCM Portal Office, z.B. MOSS etc.

81 81 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Intranet S zenarien: Wissensdatenbanken Policies und Vorlagen E-Learning Experten finden Ersatz von durch Blogs, Wikis oder Foren Personalisierte Wissensbereitstellung Collaboration etc.

82 82 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Intranet S zenarien: Wissensdatenbanken Policies und Vorlagen E-Learning Experten finden Ersatz von durch Blogs, Wikis oder Foren Personalisierte Wissensbereitstellung Collaboration etc.

83 83 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Extranet D efinition: Das Extranet ist eine Erweiterung des Intranets um eine Komponente, die nur von einer festgelegten Gruppe externer Benutzer verwendet werden kann. Extranets dienen der Bereitstellungen von Informationen, die zum Beispiel Unternehmen, Kunden oder Partnern zugänglich gemacht werden, nicht aber der Öffentlichkeit.

84 84 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Extranet D efinition: Das Extranet ist eine Erweiterung des Intranets um eine Komponente, die nur von einer festgelegten Gruppe externer Benutzer verwendet werden kann. Extranets dienen der Bereitstellungen von Informationen, die zum Beispiel Unternehmen, Kunden oder Partnern zugänglich gemacht werden, nicht aber der Öffentlichkeit. U msetzung: B2B-Portale Project- und Workspaces WCM etc.

85 85 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Extranet S zenarien: Austausch von Wissen kontrolliert ohne Feedback- und Zufriedenheitsmanagement Vertrags- und Projektmanagement Personalisierte / auf Partner angepasste Informationsbereitstellung Glossare, Lexika, Kataloge etc. zur Schaffung einer gemeinsamen Verständnisplattform Collaborative Werkzeuge etc.

86 86 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Extranet S zenarien: Austausch von Wissen kontrolliert ohne Feedback- und Zufriedenheitsmanagement Vertrags- und Projektmanagement Personalisierte / auf Partner angepasste Informationsbereitstellung Glossare, Lexika, Kataloge etc. zur Schaffung einer gemeinsamen Verständnisplattform Collaborative Werkzeuge etc.

87 87 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Internet D efinition: Das Internet ist ein elektronischer Verbund von Rechnernetzwerken, mit dem Ziel, Verbindungen zwischen einzelnen Computern herzustellen und so Daten auszutauschen. Im Prinzip kann dabei jeder Rechner weltweit mit jedem anderen Rechner verbunden werden. Der Datenaustausch zwischen den einzelnen Internet-Rechnern (Servern) erfolgt über die technisch normierten Internetprotokolle.

88 88 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Internet D efinition: Das Internet ist ein elektronischer Verbund von Rechnernetzwerken, mit dem Ziel, Verbindungen zwischen einzelnen Computern herzustellen und so Daten auszutauschen. Im Prinzip kann dabei jeder Rechner weltweit mit jedem anderen Rechner verbunden werden. Der Datenaustausch zwischen den einzelnen Internet-Rechnern (Servern) erfolgt über die technisch normierten Internetprotokolle. U msetzung: Portale WCM Blogs Wikis KMS als SaaS etc.

89 89 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Internet S zenarien: Kundenkontakt- und Zufriedenheitsmanagement Geteilte Wissensbasen Marktanalyse durch Wissensaustausch Personalisierte Informationsangebote auf Basis Profiling Integration externen Wissens in interne Wissensbasen etc.

90 90 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Internet S zenarien: Kundenkontakt- und Zufriedenheitsmanagement Geteilte Wissensbasen Marktanalyse durch Wissensaustausch Personalisierte Informationsangebote auf Basis Profiling Integration externen Wissens in interne Wissensbasen etc.

91 91 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca do Palacio e Convento de Mafra I, Lissabon, Portugal

92 92 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Bodleian Library, University of Oxford, Oxford, England

93 93 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Old Reading Room, British Museum, London, England

94 94 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Kathedralska Bibliotheca, Kalocsa, Ungarn

95 95 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Rennie Mackintosh Library, Glasgow School of Art, Schottland

96 96 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

97 97 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Ausblick

98 98 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Ausblick

99 99 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Die Zukunft des Wissensmanagements M aschinen werden mehr „wissen“ als der Mensch. Festplatten im PC, das Mobiltelephon und der Memory-Stick in der Hosentasche bieten mehr Daten Platz als ein Mensch während seines Lebens lesen kann.

100 100 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Die Zukunft des Wissensmanagements M aschinen werden mehr „wissen“ als der Mensch. Festplatten im PC, das Mobiltelephon und der Memory-Stick in der Hosentasche bieten mehr Daten Platz als ein Mensch während seines Lebens lesen kann. K lassifikationssoftware und neuronale Netze erschließen Zusammenhänge, die über die menschliche interlektuelle Auffassungs- und Verarbeitungsgabe hinausgehen. K nowledge M anagement wird eine Standardfunktionalität in allen Softwareumgebungen.

101 101 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Informations- und Telekommunikationstechnik stellt unser eigenes Selbstverständnis in Frage „ Elektronische Information durchdringt alle unsere Lebensbereiche, steuert unsere Autos, identifiziert unsere Einkäufe, kommuniziert mit Waschmaschine und Bügelautomat, verfolgt uns als Rattenschwanz im Internet, macht uns transparent - und damit verletzlich.“

102 102 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Informations- und Telekommunikationstechnik stellt unser eigenes Selbstverständnis in Frage „ Elektronische Information durchdringt alle unsere Lebensbereiche, steuert unsere Autos, identifiziert unsere Einkäufe, kommuniziert mit Waschmaschine und Bügelautomat, verfolgt uns als Rattenschwanz im Internet, macht uns transparent - und damit verletzlich.“ „ Beherrscht der Mensch die Maschine oder die Maschine den Menschen? Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gewinnt die Information die Oberhand über uns. Der Mensch muss seine Rolle im Verhältnis zur Information, zu seiner beruflichen und nicht mehr privaten Existenz, zu seinem eigenen Selbstverständnis als Mensch neu definieren.“

103 103 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Informations- und Telekommunikationstechnik stellt unser eigenes Selbstverständnis in Frage

104 104 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Exponentielles Wachstum in der Computertechnik

105 105 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Exponentielles Wachstum in der Computertechnik Rechenschritte pro Sekunde für 1000 Dollar Jahr Computer ein Insektengehirn ein Mäusegehirn ein menschliches Gehirn alle menschlichen Gehirne zusammen Exponentielles Wachstum in der Computertechnik

106 106 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Ä ra des Umbruchs “ Unsere Zeit ist eine der interessantesten Perioden der Menschheitsgeschichte.

107 107 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Ä ra des Umbruchs “ Unsere Zeit ist eine der interessantesten Perioden der Menschheitsgeschichte. In nur einer Generation werden wir in die virtuelle Welt der Informationsverarbeitung katapultiert. Unsere Epoche stellt die Erfindung der Schrift, des Buchdrucks, der Kanonen und der Eisenbahn mit Leichtigkeit in den Schatten. Wir sollten diese einmalige Epoche geniessen. Etwas Vergleichbares wird so schnell nicht wiederkommen.”

108 108 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 The New Library of the Royal College of Physicians of Edinburgh, Schottland

109 109 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Biblioteca do Palacio e Convento de Mafra I, Lissabon, Portugal

110 110 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Library of Congress, Washington, DC, USA

111 111 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 Melk Kloster-Bibliothek, Melk, Österreich

112 112 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 © PROJECT CONSULT 2002 George Peabody Library, Baltimore, Maryland, USA

113 113 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

114 114 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Die Folien des Vortrags, Newsletter, weiterführende Informationen...

115 115 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Quellen Kampffmeyer, Ulrich; Werther, Sabine: Wissen ist Macht, aber nur, wenn es weitergegeben wird. NfD, Nachrichten für Dokumentation, 3/1999, S Kampffmeyer, Ulrich; Hammerschmidt, Fabian: Web 2.0 und Content Management. Project Consult Unternehmensberatung GmbH, PROJECT CONSULT Newsletter , S. 6-8 Kampffmeyer, Ulrich: Das Informationsmanagement im Wandel. PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH, Mitschrift der Keynote auf den ContentManager.Days 2006, Leipzig, O‘Reilly, Tim: What is Web 2.0? Design patterns and business models for the next generation of software. Zugriff am Probst, Gilbert; Raub, Steffen; Romhardt, Kai: Wissen managen. Gabler Verlag, 5., überarbeitete Auflage, Wiesbaden Wikipedia; Wissensmanagement Knowledge Management (engl.) Aristoteles Platon Sokrates Niklas Luhmann E-Learning Human Resources Web 2.0 Statistik Taxonomie Groupware Intranet Internet Extranet Renaissance Georgiio Vasari Schule von Athen

116 116 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 Quellennachweis Folien 2 – 6, 10 – 14, 51 – 55, 67 – 71, 91 – 95, 108 – 112: www. flickr. com Folie 15Wikimedia Commons, Vatikan, Stanza della Segnatura Folie 20 Aristoteles, „Analyt. Pr.“; Ulrich Kampffmeyer, „Dokumentenmanagement im Wandel - und wo bleibt der Mensch“, 1999 Folie 21 – 26„Wissenspyramide“ nach Gerold Riempp Folie 27Ulrich Kampffmeyer, „Knowledge Management – Hype, Vision or Reality ?“, 2000 Folie 30Duden; Dieter Herbst, „Erfolgsfaktor Wissensmanagement“, 2000; Meyers Lexikon Folie 32Sokrates/Platon, „Polit.“ 511e; Aristoteles „Met.“ 980a Folie 34Max Scheler, Hans-Georg Gadamer, Martin Heidegger, Karl Popper, Thomas Kuhn, Niklas Luhmann Folie 36Gilbert J.B. Probst, „Wissen managen“, 1996 Folie 38Nach Holger Nohr, 2001 Folie 40Nach Roger Odenthalt, 2002 Ulrich Kampffmeyer, 2000 Folie 42Nach Aristoteles und Ikujiru Takeuchi / Hirotaka Nonaka Folie 44Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), 1998 Folie 46 – 48PROJECT CONSULT 1999 Folie 50Wikipedia; Ulrich Kampffmeyer Folie , Definitionen: Wikipedia; PROJECT CONSULT 2007 Folie 64PROJECT CONSULT 1996; 2007 Folie 76,78PROJECT CONSULT; 2002, 2007 Folie 80Wikipedia; PROJECT CONSULT 2007 Folie 82PROJECT CONSULT 2007 Folie 84ISO/IEC 2382; PROJECT CONSULT 2007 Folie 86PROJECT CONSULT 2007 Folie 88Wikipedia; PROJECT CONSULT 2007 Folie 90PROJECT CONSULT 2007 Folie 100Ulrich Kampffmeyer 2005 Folie 102Ulrich Kampffmeyer, 2005, 2002 Folie 105Originalquelle unbekannt (Spektrum der Wissenschaft, 2005) Folie 107Ulrich Kampffmeyer 2005

117 117 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007

118 118 Die Renaissance des Wissensmanagements Dr. Ulrich Kampffmeyer Contentmanager.days 2007 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2007 The End


Download ppt "Die Renaissance des Wissensmanagements | ContentManager.-Days | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJECT CONSULT Unternehmensberatung | 2007"

Similar presentations


Ads by Google