Presentation is loading. Please wait.

Presentation is loading. Please wait.

Vorlesung Kinder und Medien – Einführung in die Mediensozialisation PD Dr. Daniel Süss IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung.

Similar presentations


Presentation on theme: "Vorlesung Kinder und Medien – Einführung in die Mediensozialisation PD Dr. Daniel Süss IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung."— Presentation transcript:

1 Vorlesung Kinder und Medien – Einführung in die Mediensozialisation PD Dr. Daniel Süss IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich FS 2008 Termin 1: Grundlagen

2 Grundfragen der Mediensozialisationsforschung Wie lernen Menschen den Umgang mit Medien und welche Formen des Umgangs lassen sich unterscheiden? (Sozialisation zur Medienkommunikation) Wie verändern Medien die allgemeinen Sozialisationsprozesse und sind dies entwicklungsfördernde oder –gefährdende Veränderungen? (Sozialisation durch Medienkommunikation) Selbst-, Menschen- und Weltbild werden durch Medien mitgeprägt. Entwicklungsaufgaben werden bewältigt.

3 Was sind Kinder: Was ist Kindheit? Inhalte des ersten Vorlesungstermins Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel Generationenkonzepte Gesamtgesellschaftliche Trends Identität und Lebenszyklus (Erikson 1973) Identität als Entwicklungsaufgabe Innen- und Aussenperspektive Gesellschaft und Selbst Beispiele: Vier Wochen ohne Fernsehen / Medienbiographie

4 Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase vom Baby bis zur Pubertät? Ausgegrenzter Lebensbereich: seit dem 16. Jahrhundert Moratorium (Schonraum, Wartefrist, Reifezeit) Besondere Art pädagogischer Betreuung und Kontrolle Spezialisierte Institutionen Grundfrage: Geschichte des Fortschritts oder des Rückschritts? Moderne Kindheit: Gefährdungen vs Förderungen Sozialisation = Spannungsfeld von Entfaltung und Reduktion Erwerb von Kulturtechniken zur vollwertigen Teilnahme an der Gesellschaft Sozialisation ist ein normativer Prozess: Altersnormen, Normen sozialer Milieus, Gender-Rollen

5 Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel (nach Hurrelmann 1995)

6 Generationen-Konzepte Jahrgang 1910 - 19:Erste Kriegsgeneration Jahrgang 1920 - 38:Kinder der Wirtschaftskrise Jahrgang 1939 - 45:Zweite Kriegsgeneration, Trümmer-Kinder Jahrgang 1946 - 64:Baby-Boomer-Generation Fernsehkinder Jahrgang 1965 - 75:Generation X, Tempo Generation Jahrgang 1976 - heute:Nintendo-Generation, virtuelle Generation 1930er bis 40er-Jahre:Radio- und Kino-Generation 1950er bis 60er-Jahre:Fernseh-Generation 1970er bis 80er-Jahre:Nintendo-Generation, Computer-Kids ab 199er-Jahre:Virtuelle Generation, Generation @

7

8 Kulturpessimismus Das allmähliche Verschwinden der Wirklichkeit Das Verschwinden der Kindheit Die verstellte Welt Die Droge im Wohnzimmer Wir amüsieren uns zu Tode Kritischer Optimismus / Medienkultur Lebenswelten sind Medienwelten Lebensgeschichten sind Mediengeschichten Wirklichkeit in den Medien Kulturtechnik Fernsehen Medienkommunikation im Alltag Aufwachsen im Medienzeitalter

9 Identität und Lebenszyklus (Erikson 1973) StufeEntwicklungsaufgabeBezugspersonenPsychosoziale Modalitäten Alter (ca.) IUrvertrauenErste BezugspersonGegeben bekommen0-1 IIAutonomieElternHalten und Loslassen2-3 IIIInitiativeFamilieTun und "Tun als ob"4-6 IVWerksinnWohngegend Schule Etwas "Richtiges" machen, mit anderen zusammen tun 7-12 VIdentitätEigene Gruppe, Vorbilder Wer bin ich, bin ich nicht, zu wem gehöre ich? 13-18 VIVertrautheitFreunde, Partner, Kinder Gegenseitigkeit, Aus- tausch 19-40 VIISolidaritätFreunde, Partner, Mitarbeiter Schaffen, Versorgen, Weitergeben. 40-65 VIII IntegritätDie Menschheit 66- Grenzen anerkennen

10 Identität als Entwicklungsaufgabe a)Soziale Identität: Was kennzeichnet mich als Mitglied einer bestimmten Gruppe? (Frau / Mann, soziale Milieus, Berufsperspektiven, Werthaltungen, nationale Zugehörigkeit) Ein Verhältnis zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. b)persönliche Identität: Was ist unverwechselbar an mir? Identifikation mit der eigenen Biographie und den individuellen Zukunftsplänen.

11 Innen- und Aussenperspektive Selbstbild(wie ich mich selbst sehe) Fremdbild(wie ich annehme, dass andere mich sehen) Ideales Selbstbild(wie ich sein möchte) Ideales Fremdbild(wie ich möchte, dass andere mich sehen) Gesellschaft und Selbst Geteiltes Hintergrundwissen und gemeinsame Deutungsmuster strukturieren die Wirklichkeit und die Selbstinterpretation. Gesellschaft tritt den Heranwachsenden als Bezugspersonen mit bestimmten Erwartungen und Zwängen entgegen. Individualisierung und Pluralisierung: Partizipations-Entwürfe sind heute offener.


Download ppt "Vorlesung Kinder und Medien – Einführung in die Mediensozialisation PD Dr. Daniel Süss IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung."

Similar presentations


Ads by Google